Farbtypen

frühling_500Frühlingstyp

… ist meist:
Goldblond, Honigblond, Flachsblond, Kupferrot, Goldbraun, Mittelbraun. Ist das Haar grau, so hat es einen leicht gelblichen Ton (Natürliche Haarfarbe).

… hat meist:
einen goldenen oder cremefarbenen Hautton und oft Sommersprossen. Die Haut bräunt meist schnell (gelbbraun). In den Wintermonaten kann er sehr blass werden.

… hat sehr unterschiedliche Augenfarben:
Goldgrün oder Bernstein, selten ein kaltes Blau – häufiger Gelbtürkis (Aqua), Braun (hell, mittel oder dunkel).

… trägt am besten:
leuchtende, helle und warme Farben (mit gelbem oder goldenem Unterton). Es sind immer klare Farben so jung und frisch wie der Frühling in der Natur.


frühling_herbst_500Frühling/Herbst-Mischtyp

… ist meist:
Goldblond, Goldbraun, Hellbraun, Kastanienbraun, Kupfer. Ist das Haar grau, so hat es einen leicht gelblichen Ton (Natürliche Haarfarbe).

… hat häufig:
Sommersprossen, kann blass wirken und sonnenempfindlich sein. Die Haut wird in der Sonne goldbraun.

… hat sehr unterschiedliche Augenfarben:
Goldgrün oder Bernstein, Braun (hell, mittel oder dunkel).

… trägt am besten:
warme, helle bis mitteltonige Farben (mit einem gelben Unterton). Es sind keine „lauten“ Farben sondern eher gedeckt.


herbst_500Herbsttyp

… ist meist:
Kastanienbraun, Karottenrot, Kupfer, Honigblond, Hellbraun, Dunkelbraun
Die Übergangszeit zum grauen Haar ist für den „Herbst“ nicht attraktiv und sollte abgetönt werden. Ist das Haar vollständig ergraut, hat es einen schönen warmen Ton (Natürliche Haarfarbe).

… hat meist:
Sommersprossen die im Winter deutlich sichtbar sein können. Die Haut wird in der Sonne oftmals nie braun. Es gibt aber auch die Ausnahme des Herbstes, der schnell und tief braun wird. Dieser hat nur in seltenen Fällen Sommersprossen und einen goldbraunen Ton.

… hat eine sehr ausdrucksvolle Augenfarbe:
Oliv- oder Avocadogrün mit goldenen Flecken, Grünes Türkis, Petrol, Goldenes Bernstein, Haselnussbraun, Rotbraun (hell, dunkel), Braun (fast schwarzbraun).

… trägt am besten:
tief warme, dunkle und goldene Farben (mit einem gelben Unterton), die nicht leuchten. Die einzig hellen Farben sind Gelb, Orange und ein gedämpftes Beige.


sommer_500Sommertyp

… ist meist:
Aschblond oder Braun und wirkt meist farblos. Ist das Haar grau, so sieht der Sommertyp damit sehr attraktiv und elegant aus. (Natürliche Haarfarbe)

… hat meist:
einen sehr hellen Hautton, meist zart rosa oder leicht bläulich, kann aber auch dunkle rosabeige Haut haben. Die Haut bräunt sehr langsam oder gar nicht und ist sehr sonnenempfindlich (Sonnenbrand).

… hat sehr unterschiedliche Augenfarben:
Überwiegend klar Blau oder Aquamarin (Wasseraugen). Sehr oft sind sie Haselnuss- oder Dunkelbraun, besonders bei Dunkelhaarigen. Tief Blaugrau oder Graugrün.

… trägt am besten:
weiche, gedämpfte, pudrige und helle Farben. Ihre Farben dürfen niemals leuchten.


sommer_winter_500Sommer/Winter-Mischtyp

… ist meist:
Mittel- bis Dunkelbraun oder Schwarzhaarig. Die Übergangszeit zum grauen Haar ist für den Sommer/Winter-Mischtyp nicht so attraktiv und könnte abgetönt werden (Natürliche Haarfarbe).

… hat häufig:
eine sehr helle, fast weiße Haut. Sie haben Alabasterhaut und viele werden in der Sonne überhaupt nicht braun.

… hat unterschiedliche Augenfarben:
Blau, Petrol oder Braun.

… trägt am besten:
dunkle Farben. Keine dieser Farben ist stark abgepudert und keine der Farben darf stark leuchten.


winter_500Wintertyp

… ist meist:
Dunkel- bis Schwarzhaarig, Weißblond, helles Blond oder meliert mit weißen Haaren. Ist das Haar grau, wird es silberweiß und wirkt majestätisch, sehr attraktiv, ohne ihn älter zu machen (Natürliche Haarfarbe).

… hat meist:
helle Haut bis dunkles Oliv und bräunt sehr schnell. Manche Wintertypen haben sehr helle, weiße Haut (Schneewitchen), welche nicht bräunt.

… hat eine sehr ausdrucksvolle Augenfarbe:
Vorherrschend ist die Farbe Braun (Gold-, Haselnuss-, Dunkel- und Schwarzbraun). Klares Blau, Dunkelblau mit Tendenz zu Indigo.

… trägt am besten:
klare, leuchtende Grundfarben, Eisfarben, reines Weiß und Schwarz. Die Farben sollten nicht gedeckt sein.

Quelle: Ganzheitliche Farbberatung – Ein Ratgeber zur richtigen Farbentscheidung von Karin Hunkel

18:57 Bettina Hödel